Fragen zum Thema "Schadinsekten"

Hier kannst Du Fragen zum Thema "Schadinsekten" stellen.
Falls Du uns Symptom-Fotos geschädigter Pflanzen zeigen möchtest, empfehlen wir Dir unsere virtuelle Selbsthilfegruppe "Jiaogulankultur" bei Facebook.

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Nicole Stolten-Böttjer (Dienstag, 24 August 2021 21:58)

    Hallo Jens und Susanne,
    so wie es aussieht haben meine Jiaogulanpflanzen Schildläuse. Habe auf Facebook nun schon einiges erfahren, was ich dagegen machen kann. Habe alle guten Triebe und Blätter nun abgeerntet und die Schildläuse abgesucht. Ich weiß nicht, wie lange und wie oft ich nun Schmierseife mit Neemöl +Emulgator anwenden soll und was ich anschließend beachten muss. Wie lange kein Blatt verzehren? Blätter vor dem Verzehr abwaschen? Habe mir nun auch noch das Neemöl von Schacht bestellt, was es auch in eurem Shop gibt, nur zur Zeit nicht lieferbar ist. Vermutlich habt ihr damit ja gute Erfahrungen, oder?
    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.
    VG Nicole

  • #2

    Jens (Mittwoch, 25 August 2021 07:45)

    Liebe Nicole,

    wenn Du einen Rückschnitt machst und den Wurzelballen zwei Tage in Wasser mit Neem-Öl gemischt stellst, solltest Du Ruhe vor den Viechern haben. Beim erneuten Eintopfen würde ich dann Neem-Sticks untermischen. Die halten Schadinsekten ab und düngen zugleich.
    Schildläuse sind in diesem Jahr anscheinend in allen Gärtnereien eine Plage. Wir selbst haben anscheinend Glück gehabt. Aber noch ist das Jahr ja nicht zuende.

  • #3

    Nicole Stolten-Böttjer (Mittwoch, 25 August 2021 14:48)

    Lieber Jens, liebe Susanne, vielen Dank für eure Antwort. Da ich sehr unerfahren bzgl. Jiaogulanpflanzen bin, würde ich gerne wissen, ob ich dann die Blätter nicht einsprühen soll. Und wieviel Öl ich verwenden soll. Habe die Pflanzen erst im Frühjahr mit Bioerde plus eure Mischung in größere Lufttöpfe gepflanzt. Habe Neembricks und Neemsticks benutzt. Habe das Gefühl, dass es an der Erde liegt. Habe meine neueste Pflanze von euch in einer anderen Bioerde und bisher finde ich keine ungebetenen Gäste an ihr.
    Wie weit soll ich die Pflanzen zurückschneiden? Ich hoffe, dass ich es nach eurer Antwort dann hinbekomme…war auf einem sehr guten Weg den Winter mit frischen Blättern versorgt zu sein und so stolz auf meine kleine Zucht…aber egal, nun ist biologische Schädlingsbekämpfung mein Lernfeld. Liebe Grüße Nicole

  • #4

    Jens (Mittwoch, 25 August 2021 19:22)

    Auf der Seite "Winter-Jiaogulan" findest Du etwas über Rückschnitte und auch Fotobeispiele:
    https://www.jiaogulan-rusch.com/winter-jiaogulan/


  • #5

    Verena Milbradt (Sonntag, 09 Januar 2022 12:04)

    Guten Tag Susanne, guten Tag Jens,
    drei von meinen sechs Jiagulanpflanzen haben viele kleine Fliegen, die in der Erde in den Blumentöpfen leben und ebenso die drei Pflanzen meiner Tochter, die weit entfernt von uns lebt.
    Den Pflanzen geht es gar nicht gut. Volumenmäßig sind sie stark zurückgegangen.
    Meine Tochter hat schon vor längerer Zeit viele Neemsticks in die Töpfe gesteckt aber leider ohne Erfolg. Was können wir tun?
    Mit freundlichen Grüßen
    Verena

  • #6

    Jens (Montag, 10 Januar 2022 08:53)

    Das kommt in den Wintermonaten leider immer mal wieder vor. Diese Viecher schätzen die häusliche Wärme und nutzen die wohl für eine gemütliche Fortpflanzung.
    Radikalkur: Nematoden
    Zur Sicherheit gegen die bereits ausgeflogenen Trauermücken: Gelbtafeln.

    Wenn man ganz sicher sein will, wiederholt man die Prozedur nach drei bis vier Wochen. dann hat man das ganze Jahr Ruhe.

    Der Zurückgang im Winter ist kaum beängstigend. Das hat mit Lichtmangel zu tun. Wenn die Wurzeln okay sind, treiben die im März/April wieder aus.


    Gute Grüße

    Jens